Bonnie's photo

Foto: Giant

Bonnie Tu gilt als seine der einflussreichsten Frauen der gesamten Bike-Industrie: sie gehörte mit zur Gründungsriege der  taiwanesischen Bike-Firma «Giant» in den 70iger Jahren und hat heute dort noch die Position des Chief Financial Officer inne. Für uns noch spannender aber ist die Tatsache, dass wir ihr «LIV» verdanken – eine eigene Womens Cycling Brand aus dem Hause Giant und mit einer der größten frauenspezifischen Marken am Markt. Entstanden, weil Bonnie selbst passende Radbekleidung für sich schmerzlich vermisste, wird das große LIV-Sortiment, das neben Lady-Bikes auch Bekleidung und spezielle Parts umfasst, heute weltweit in speziellen LIV-Shops vertrieben.

Bonnie, wie hat dich dein Berufsweg zu Giant geführt?
I was one of the original share holders of Giant since 1972.
Ich war einer der ersten Investoren von Giant – 1972.

Erzähl mal kurz: was sind deine Aufgaben und dein Verantwortungsbereich dort?
My major tasks are to make sure Giant have all the resources and factors to grow as a successful company. ( Being Giant group CFO and Liv brand founder & CEO)
Meine Hauptaufgabe ist es, sicherzustellen, dass Giant alle Ressourcen und die notwendigen Rahmenbedingungen hat, um als erfolgreiche Firma zu wachsen (als CFO der Giant Gruppe sowie als Markengründerin und CEO von LIV).

Wie entstand LIV – und was genau war deine Rolle bei der Geburt und Entwicklung der Marke?
Liv arise from my long cycling tour back in 2007 to accompany Mr King Liu’s tour de Taiwan. At that time, I was told to compromise with male apparel.
I played the role on claiming unconventional approach to build a brand as well as creating products. For example: Running Liv brand by using none cycling resources and organize a genuine female team to plant a seed in cycling industry to speak for 50% of female population.
Die Idee zu LIV entstand 2007 wie ich Giant Gründer Mr. King Liu auf der Tour de Taiwan begleitet habe. Damals hieß es, ich müsste mit normaler Männerbekleidung zurechtkommen.
Ich habe dann die Aufgabe übernommen, einen komplett unkonventionellen Ansatz für die Kreation einer neuen Marke wie auch neuer Produkte fahren. Zum Beispiel: Die LIV Marke ganz ohne eigene Räder zum Laufen zu bringen oder auch ein richtiges Frauen-Team zu organisieren, um einen Keim in der Radindustrie zu legen und für die Hälfte der weiblichen Nutzer sprechen zu können.

Was ist deine ganz persönliche Zukunftsvision für den Frauen-Radsport?
Mountain biking is for female riders who is brave, enjoy adventurous and take challenges. My perfect mountain biking scene was our first year sponsoring the most difficult course “A line” in Crankworks only for female.  I saw so many inspiring smiles after conquering A line for the first time. It has empowerment, inspiration and happiness.
Mountainbiken ist etwas für mutige Frauen, die Abenteuer genießen und Herausforderungen annehmen. Mein „perfekter Bike-Moment“ war, wie wir im ersten Jahr die superschwere „A Line“ beim Crankworx-Festival in Whistler als reines Frauen-Event gesponsert haben (http://www.crankworx.com/whistler/events/womens-only-a-line). Ich habe dort so viele lachende Gesichter gesehen, nach die Frauen die „A Line“ zum ersten Mal bezwungen hatten. Das war Power, Inspiration und Happiness pur.

(Fotos: Giant)

Welche Rolle soll LIV dabei spielen?
Liv is committed to provide unique yet appealing bike and accessory to female biking that both carries function and beauty.
LIV hat es sich auf die Fahnen geschrieben, einzigartige und zugleich attraktive Bikes und Bike-Accessoires, die sowohl funktionell als auch schön sind,  für Bikerinnen anzubieten.

Was meinst du: Warum ist der weibliche Bike-Markt immer noch so ein schwieriges Feld, auf dem so viele Hersteller scheitern?
Female MTB market is simply the niche market due to rather few participants than road cycling. Most manufacturer cannot justice engineering and production cost verse sales.
Es einfach ein Nischenmarkt mit einer noch kleineren Zielgruppe als im Rennradbereich. Die meisten Bikehersteller können die hohen Entwicklungs- und Produktionskosten im Vergleich zu den niedrigen Verkaufszahlen nicht rechtfertigen.

Was meinst du, was müsste sich verändern damit sich daran etwas ändert?
1. More women come to join mountain biking like Marianne Vos and Pauline Ferrand Prevot, they ride not only road but mountain.
2. Maybe in coming future, is there’s E-power support, the female market might grow bigger.
1. Es müsste mehr Bikerinnen wie die niederländische Rennradfahrerin Marianne Vos oder die französische Radsportlerin Pauline Ferrand Prevont geben – sie fahren nicht nur Rennrad sondern Biken auch.
2. Vielleicht wächst in der nahen Zukunft der Markt mit dem E-Bike-Support.

Wie unterscheidet sich dieser Markt auf der (fern)östlichen und der westlichen Seite der Welt?
Mountain biking in the western hemisphere is the genuine mountain biking, is eastern hemisphere mountain biking is riding MTB on the pavement in the woods, the way people use mountain bike is different. But what’s similar is women participant are rather low. It’s because of cultural difference and terrain.
Die Menschen nutzen Mountainbikes verschieden: In der westlichen Welt ist es das „echte“ Biken, während im Osten die Biker eher auf Teerstraßen im Wald unterwegs sind. Das liegt an kulturellen sowie an Terrain-Unterschieden. Was aber ähnlich ist, sind die geringen Frauenquoten.

Manch einer beklagt, dass all die Bikerinnen-spezifischen Angebote (wie z.B. Frauen-Riding-Camps oder Frauenseiten in den Magazinen) Frauen eher wieder abspalten als sie zu integrieren. Was meinst du dazu?
Men and women are so much different, our preferences are different. Female only wants to read things concern to her. The way to attract men’s attention might not draw female’s eyebolls.
Männer und Frauen sind so unterschiedlich und unsere Vorlieben sind es auch. Frauen möchten nur über etwas lesen, das sie auch betrifft. Was die Aufmerksamkeit der Männer auf sich zieht, lockt womöglich keine Frau hinterm Ofen hervor.

Wie kommt so ein “Top Level Manager” wie du es bist an die echten Wünsche und Bedürfnisse der Bikerinnen heran?
Lots of rides…I ride with consumers and I listen carefully and as their opinions.
Viele viele Ausfahrten…. Ich fahre oft mit Kundinnen, frage sie nach ihrer Meinung und höre aufmerksam zu….

Es heißt, du gehörst zu den einflussreichste Frauen in der Bike-Szene, wurdest sogar schon “die Taufpatin des Radsports“ genannt. Wie fühlt sich das für dich an? Macht dich das stolz?
A god mother is a resource provider to make sure things happen instead of being influential or not. I’m proud of seeing all these girls realize their dreams because of Liv not just me being called god mother.
Eine gute Patin sorgt für gute Rahmenbedingungen, damit sich die Dinge entwickeln können, anstatt einflussreich zu sein oder eben auch nicht. Ich bin stolz darauf, mitzubekommen, wie all diese Frauen dank LIV ihre Träume verwirklichen, nicht auf den Titel.

Es klingt so, als hättest du alles erreicht, wovon man träumen kann. Stimmt das –  oder sind noch ein paar Ziele offen?
No, not yet. My dream is to provide all the possibilities for every woman ever want to do cycling sports and get healthy. And obviously, I still have some work to do to make it happen.
Nein, noch nicht ganz. Mein Traum ist es, jeder Frau, die gerne Radfahren und gesund bleiben möchte, alle Möglichkeiten zu eröffnen. Und ganz offensichtlich braucht es noch ein Stück Arbeit, um das Wirklichkeit  werden zu lassen.

Du bist 64 (dürfen wir das verraten?) und immer noch voller Leidenschaft für den Radsport. Was ist dein Geheimnis, was hält dich so jung – geistig wie körperlich?
Keep on pedaling, that is my top secret! Mentally, I love to think about lots of places that I haven’t visit with my bike. This motivates me to be energetic, passionate and keep on my physical training.
“Keep on pedaling” – das ist mein großes Geheimnis! Was den Geist betrifft: Ich liebe es an all die Orte, die ich noch nicht mit meinem Bike besucht habe, zu denken. Das motiviert mich, energiegeladen, leidenschaftlich und auch körperlich im Training zu bleiben

Danke für das Interview!

SHARE IT:

Leave a Reply

You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>